„A Tribute to AC/DC“ – Knochentrockener Sound und eine schweißtreibende Bühnenshow

Big Balls ist nicht nur ein bekannter Song aus dem 1976er Studioalbum „Dirty Deeds Done Dirt Cheap“ der legendären australischen Hardrockband. Es ist auch der Name einer höchst ambitionierten AC/DC Tribute Band, und die hat das, was man braucht um eine authentisch zu sein – Big Balls. Ganz schnell wird dann klar, dass bei der Formation aus Stuttgart alle Musiker mit Herz und der nötigen Portion Eier am Start sind.

Der knochentrockene Rock von AC/DC wird Präzision und einer geballten Ladung Professionalität zelebriert. Eine grandios groovende Rhythmusgruppe gepaart mit knackigen Gitarrenriffs und einem Gesang, der so nahe am Original ist, das man Gänsehaut bekommt. Fast könnte man meinen, Bon Scott wäre wieder auferstanden. Bei der Rhythmussektion, bestehend aus Markus Kullmann (Schlagzeug) und Alex Jansen (Bass) weiß man gleich, wo es langgeht.

Da gibt es keine Schnörkel, sondern genau den Groove, der sein muss, damit die Songs von AC/DC perfekt klingen. An der Rhythmusgitarre unterstützt Tom Naumann Bass und Drums und legt einen schweißtreibenden Teppich, auf dem sich Leadgitarrist Basti C.W. Jakic austoben kann, natürlich ganz in „Angus Manier“. Über allem thront der perfekte Gesang von Ollie „Bob Scotch“ from Hagen. Wenn die fünf Jungs dann gemeinsam die Bühne betreten, kann es nur ein Motto geben: „Let there be rock, we salute you“.

Eine Live-Show der Big Balls, die zurecht den Ruf haben, eine der besten AC/DC-Coverbands in Süddeutschland zu sein, ist unglaublich intensiv. Die Band spielt sich dabei durch die komplette Schaffensphase von AC/DC und der Schweiß fließt in Strömen, nicht nur bei den Musikern.

 

Beginn: 20.00 Uhr,
Einlass: 19.00 Uhr

Vorverkauf:               16 EUR (Stehplatz)
Abendkasse:          19 EUR (Stehplatz)